Bei einem Spiel, dass wie das Wetter an diesem Tage war: sehr abwechslungsreich. Es gewannen die Recklinghausen Chargers mit 27:26 gegen die Lippstadt Eagles. Für die Eagles ist es die erste Niederlage in einem Ligaspiel seit dem 04.06.2017, da verloren sie mit 16:18 gegen die Brilon Lumberjacks. 

OJ 000715 2019 05 04

Lars Marten #26 beim Touchdown für die Recklinghausen Chargers (Foto: ©Oliver Jungnitsch)

Die äußeren Bedingungen waren für die Komplettierung des ersten Spieltages  der Verbandsliga (Gruppe Ost) für beide Mannschaften herausfordernd. Kurz vor dem Beginn gab es, wie auch zum Ende des Spiels eine ordentliche „Landung Hagel von oben“. Passend dazu sangen die Gäste aus Lippstadt beim Einzug der Mannschaft in das Stadion: „Eagles fly in a winter wonderland!“. Ganz so wunderbar wurde es für den selbsternannten Aufstiegskandidaten dann doch nicht. 

Schon beim ersten Drive der Gäste passiert es: sie verloren den Ball durch ein Fumble ihrer Offense. Schlimmer noch, denn Jona Meyer (#17) nahm das Ei auf und brache es in die Endzone der Gäste. Die Chargers gingen mit 07:00 (PAT Luka Meyer #10) in Führung. OJ 000730 2019 05 04

Lippstadt nutzte, auch der Witterung geschuldet, verstärkt das Laufspiel, gerne auch als Toss- oder Reverse-Variante. Spielte den 4. Versuch fast immer aus, auch wenn ein Fieldgoal möglich gewesen wäre und favorisierte die TPC anstatt des PAT’s. 

Mit dem Beginn des zweiten Quarters gab es die ersten Punkte für die Eagles. Hierfür sorgte, wie bei den Chargers zuvor, die Defense. Quarterback (QB) Marius Harnisch #4 warf in der eigenen Spielhälfte einen Pass, den die Nummer 41 von Lippstadt abfangen konnte und zum 07:06 verkürzte (keine Extrapunkte). 

Mit dem 14:06 (PAT gut) wurde erstmalig ein Score von der Offense erzielt. Nach einem Pass von QB Marius Harnisch (#4) auf seinen Tight End Tristan Brendel (#89) erzielte er den zweiten Touchdown für die Hausherren. Die Antwort aus Lippstadt ließ nicht lange auf sich warten, denn ihr QB (#3) trägt das Spielgerät weit über den Platz zum 14:12 (TPC misslang). Noch in der ersten Hälfte haben die Gäste die Chance auf die Führung im Spiel, als sie beim 4. Versuch an der 20 Yardline der Chargers stehen. Lippstadt entscheidet sich jedoch den 4. Versuch auszuspielen und scheitert damit. Zur Halbzeit blieb es beim 14:12. 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste, mit einem Fumble. Recklinghausen verliert diesmal den Ball in der eigenen Hälfte, aber wiederum zieht Lippstadt die Ausspielung des 4. Versuches dem Fieldgoalversuches vor. Auch hier klappt es nicht, denn der Pass wird von Sven Wauschkuhn (#58) abgefangen. Die Chargers nutzen ihre Chance auf die nächsten Punkte im Spiel, denn am Ende des Drives ist es ein Pass von QB Marius Harnisch #4 auf Lars Marten #26, der den Touchdown bringt. Da es keine Extrapunkte gibt, steht es jetzt 20:12. 

OJ 000719 2019 05 04

Die Eagles verkürzen schnell zum 20:18, auch hier klappt die TPC nicht. Auch die nächsten Punkte gehören den Gästen. Für die Führung zum 26:20 sorgt der Head Coach der Eagles Daniel Greitens persönlich (Passspiel - TPC gut). Bei diesem Spielstand geht das 3. Quarter zu Ende.

Im 4. Quarter passiert zunächst nicht viel. Erst nach einem weiteren Fumble von Lippstadt und noch 3:03 Minuten auf der Spieluhr geht das Spielgerät zurück und es wird noch einmal spannend. Nach einem Pass von Quarterback Marius Harnisch (#4) auf Pascal Heming (#87) gleichen die Chargers aus. Mit dem PAT von Luka Meyer (#10) gehen die  Recklinghausen Chargers mit 27:26 in Führung. Es sind noch rd. 1 ½ Minuten Restspielzeit vorhanden. Lippstadt gibt sich noch nicht auf, arbeitet sich zunächst über das Feld, verliert wiederum den Ball durch einen Fumble. Die Chargers gehen in die Victory Formation und lassen die Uhr auslaufen. 

Nicht nur die Serie der Eagles ist gebrochen, auch die der Chargers. Nach einer 0:20 Saison im letzten Jahr gewannen sie wieder. Für Recklinghausen war 2018 ein Jahr des Umbruchs und der Neuausrichtung. So verließ Head Coach und Ran-Experte Nils Müller den Verein und es übernahm nach Saisonende Eberhard Conrad den Posten des Cheftrainers. Was mit einem „Lied“ begann, endete auch mit einem, denn nach dem Spiel hörte man „Ohne Müller habt ihr keine Chance“. Ganz so einfach ist es wohl nicht, heute machten insbesondere die Fehler der Gäste das Spiel aus. 

Bildergalerie zum Spiel: 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen