OJ 023 2019 05 12Tobias Nick (#33) spielte im letzten Jahr bei den New Yorker Lions und ist wieder zurück in Essen (Foto: ©Oliver Jungnitsch)

Auch das dritte Saisonspiel konnten die Herren der Essen Assindia Cardinals, Men in Blue genannt, gewinnen. Mit dem deutlichen Ergebnis von 45:8 schlugen sie die Aachen Vampires und haben weiterhin den Aufstieg fest im Visier. Somit war es am Muttertag für die Gastgeber eine gelungene Heimpremiere. Der Aufsteiger aus der Domstadt konnte spielerisch mit den Men in Blue nicht mithalten, sodass von Essener Seite in der zweiten Hälfte viel getestet werden konnte.

Am vergangenen Sonntag gab es bei den Cardinals ein paar Veränderungen: So gibt es zum Beispiel ab dieser Spielzeit Sideline Cheerleaderinnen. Auch ging für die Wide Receiver und Quarterback Dionne Thwreatt-Vassar (#8) beim Touchdown für die MiB (Foto: ©Oliver Jungnitsch)Wide Receiver und Quarterback Dionne Thwreatt-Vassar (#8) beim Touchdown für die MiB (Foto: ©Oliver Jungnitsch)Essen Assindia Cardinals eine Serie zu Ende, denn sie gewannen erstmals nicht zu „Null“.  Dieses Luxusproblem werden die Cardinals aber sicher verkraften können. Ein weiteres Luxusproblem hatte Head Coach DJ Anderson bei der Zusammenstellung des Rosters für diesen Tag. Bei dem ersten Heimspiel hatte DJ Anderson die Qual der Wahl, wer aus der großen Spieleranzahl zum Kreis der fünfzig Auswählten zählte. 

Pünktlich um 15:00 Uhr begann das Spiel am Sportpark Am Hallo der beiden Teams, durch den Kickoff der Gäste aus Aachen. Bereits im zweiten Drive der Hausherren gab es den ersten von insgesamt sechs Touchdowns für die Men in Blue. Nach einem Pass des  Essener Quarterback Rohan Dagdelen (#12) auf seinen Wide Receiver Harlan Kwofie (#14) fing er den Ball in der Endzone. Nach etwas mehr als fünf Minuten Spielzeit und dem PAT durch Tobias Nick stand es 7:0 für die Cardinals. Kurz vor Ende des ersten Quarters gab es den zweiten Touchdown. Jetzt war es Wide Receiver und Quarterback Dionne Thwreatt-Vassar (#8) der mit einem Lauf über rund 20 Yards zum Erfolg der Cardinals beitragen konnte. Dabei tanzte er durch die Aachener Defense und fand den Weg in die Endzone (PAT Tobias Nick #33). Bei noch 55 Sekunden Restspielzeit im ersten Viertel stand es 14:00 für die Gastgeber. 

Damit nicht genug, denn es folgten in der ersten Halbzeit weitere Touchdowns der MiB. Aufgrund einer Strafe zählte der nächste Touchdown für die Men in Blue nicht. Tobias Nick lief hierbei über circa 20 Yards in die Endzone. Aber bereits kurz darauf warf Quarterback Lennard Brodeßer (#7) ein Pass in die Endzone der Vampires, den wiederum Wide Receiver Harlan Kwofie (#14) fangen konnte. Tobias Nick verwandelte auch diesen PAT sicher zum neuen Spielstand von 21:00. 

Zu diesem Zeitpunkt waren drei verschiedene Quarterbacks der Cardinals an einem Touchdown beteiligt und wiesen auf ein weiteres Luxusproblem der Essener hin. Head Coach Anderson räumte in diesem Spiel jeden der Quarterbacks Spielpraxis ein. Nach einem Pass von Quarterback Rohan Dagdelen (#12) auf Tight End Max Goldstein (#19) gab es den nächsten Touchdown für Essen. Goldstein ist ein Eigengewächs der Assindia Cardinals und fing das Spielgerät direkt in der Aachener Endzone. Nach dem PAT von Tobias Nick zum 28:00 wurde klar, die Aachener würden wohl keine Punkte aus Essen mitnehmen können. 

OJ 046 2019 05 12 2Simon Sikorski nach seiner Interception auf dem Weg zum Pick Six (Foto: ©Oliver Jungnitsch)Vor der Pause zeigte ein weiterer ehemaliger Jugendspieler was er hier gelernt hat. Zunächst konnte Simon Sikorski (#15) den Pass des Aachener Quarterbacks Nils Heidingsfeld (#7) abfangen. Aber Sikorski sorgte nicht nur durch die Interception für  den Ballbesitz, sondern nach 60 Yards auch für den nächsten Touchdown (Pick six). Nick traf wieder zwischen die Goalpost und zum 35:00. Mit abgelaufener Uhr und einer Strafe gegen die Aachen Vampires hatte wiederum Simon Sikorski die Chance auf weitere Punkte. Fast 40 Yards beförderte er den Ball durch die Torstangen zum 38:0, dem Halbzeitstand. 

Nach der Pause testete Head Coach DJ Anderson weitere Spieler und Spielzüge aus. Im dritten Quarter war es wiederum die Kombination von Quarterback Rohan Dagdelen (#12) und Wide Receiver Harlan Kwofie (#14) die nicht nur für den ersten, sondern auch für den letzten Touchdown sorgten (PAT Tobias Nick #33). Der neue Spielstand war somit 45:00. 

Kleiner Schönheitsfehler für die Cardinals: nach einem Pass des Vampires Quarterbacks Nils Heidingsfeld (#7) auf einen seiner Receiver und einer erfolgreichen Two Point Conversion konnten sie auf 45:08 verkürzen.   

Die Aachen Vampires reisen am kommenden Wochenende nach Bielefeld zum nächsten Spiel und die Essen Assindia bestreiten ein weiteres Heimspiel. Es kommt ein alter Bekannter zum Sportpark Am Hallo: die Bonn Gamecocks. 

Unsere Bildergalerie zum Spiel

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen