Mit Marcus Gastmann einen Termin hinzubekommen ist in diesen Tagen nicht so einfach. Marcus Gastmann ist der 1. Vorsitzende der Bonn Gamecocks. Obwohl der Trainingsbetrieb ruht, jagt ein Online Meeting das nächste. Bei den Gamecocks bewegt sich viel hinter den Kulissen, so gibt es nach 30 Jahren bald eine eigene Trainingsstätte und das mit allem was man für ein gutes Footballtraining benötigt. 

DSC 0336 1Marcus Gastmann (rechts) der 1. Vorsitzende der Bonn Gamecocks stellte sich unseren Fragen. Links im Bild ist der Fanbeauftragte der Bonner - Andy Artmann zu sehen (Foto Kerstin Offer)

Corona hemmt das Vereinsleben, aber Marcus stellt klar: „Ich habe das Glück, dass ich mit Bonn Gamecocks echt viel zu tun habe. Es gibt viele Neuerungen, die sich seit unserem letzten Gespräch im vergangenen Jahr ergeben haben. Da sind das neue Stadion, neue Sponsoren und Trikots. Besonders freut mich, dass die Stadt Bonn vor einer Woche beschlossen hat, dass wir einen Trainingsplatz bekommen.“ Daran wurde von den Offiziellen seit 10 bis 15 Jahren gearbeitet und jetzt ist es soweit. Im Herbst dieses Jahres wird es für die Gamecocks einen eigenen Kunstrasenplatz mit entsprechender Linierung, Kabinen, Flutlicht und Multifunktionsraum geben. Markus Gastmann: „Dazu wird von der Stadt Bonn eine Menge Geld in die Hand genommen, um das für uns möglich zu machen. Das nimmt man doch gerne an!“

Wenn schon alles neu ist, dann dachte sich Marcus: „Okay, gehen wir auch mal das Thema „neuer Trikotsatz“ an. Da im Rahmen der Pandemie diese Firmen kaum Aufträge haben, werben sie mit guten Rabatten. Wir hatten das Glück, dass wir zwei Sponsoren gefunden haben, die uns Geld zahlen. Nach rund fünf Jahren tagen unsere Trikots wieder einen Aufdruck von Sponsoren. Was soll ich sagen, am Ende haben wir sogar zwei Sätze geordert. Wenn die Trikots da sind, gibt es in dem neuen Stadion das größte Fotoshooting aller Zeiten. “ 

Bezogen auf die Möglichkeiten: Ein-Spiel-Saison, Freundschaftsspiele oder nur Training, sagte Marcus: „Ich würde mich freuen, wenn wir es nach den Sommerferien schaffen, dass jedes unserer Teams irgendwie ein bis zwei Spiele absolvieren kann. Noch ein ganzes Jahr ohne richtiges Mannschaftstraining ist nicht gut für den Sport. Hier ist der Verband von der ursprünglichen Variante abgewichen und plant jetzt von hinten nach vorne. Das finde ich gut, denn realistisch ist ein Spielbetrieb nicht vor dem Ende der Sommerferien möglich.“

Es ist schon gemein, wenn du ein neues, schönes Stadion vor der Tür stehen hast und es nicht benutzen kannst. Für die ersten Spiele im neuen Pennenfeld planen die Gamecocks dennoch. „Für die ersten Spiele planen wir mit zwei Highlight. Das eine wird wahrscheinlich ein Auftritt der „Cologne Panda Cheerleader“ werden und das andere wird ein musikalisches Highlight mit den "Dad Beatz" werden, einer Rockband aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Es fehlen nur noch die Spiele. Für das letzte Jahr war ein Rheinland Bowl geplant, der bekannter weise nicht stattfinden konnte. Vielleicht funktioniert es ja dieses Jahr. 

Die Mitglieder werden über regelmäßige Infoabende auf den neusten Stand gebracht, dies erfolgt natürlich virtuell. Insgesamt ist die Vereinsarbeit für Marcus eine große zeitliche Belastung, denn es ist nicht ungewöhnlich, wenn es vier Meetings in der Woche werden. Zwar versucht er die Arbeit und Verantwortung auf weitere Schultern zu verteilen, aber dennoch bleibt vieles bei ihm hängen. Auch bei den Trainingseinheiten geht es zurzeit nur virtuell zur Sache. „Bereits in der letzten Woche ging unser 75. Training in diesem Kalenderjahr über die Bühne. Wenn man noch die Meetings des Vorstandes mitzählt, dann haben wir die „Hundert“ längst überschritten. Aber das ist alles nicht im Gegensatz dazu, auf dem Trainingsplatz zu stehen und den Rasen riechen zu dürfen. Bei uns sind alle in den Startlöchern und warten darauf endlich loszulegen. Das könnte einfach alles so geil werden!“, erzählt mir Marcus ein wenig traurig.  Die Coaches der Gamecocks liefern laut Marcus eine gute Vorarbeit für eine mögliche Saison ab, so sind die Wochenpläne dennoch für die Mitglieder prall gefüllt. Insgesamt sind die Vorzeichen bei den Bonnern sehr gut. 

Zum Abschluss ist Marcus wichtig, die gute Verbandsarbeit in NRW herauszustellen. Er ist mit der Kommunikation und der Art vom Verband sehr zufrieden. Die Informationen sind sehr gut verständlich und zeitnah und er lobt weiter: „Ich fühle mit dort sehr gut aufgehoben und ihr Präsident Springwald macht wirklich einen guten Job! Der AFCVNRW hat immer das Wohl und die Gesundheit ihrer Mitglieder im Focus.“  

Oliver Jungnitsch führte das Interview mit Marcus Gastmann. Marcus ist immer noch auf der Suche nach weiterer Unterstützung in der Vereins- und Vorstandsarbeit. Wer sich angesprochen füllt soll einfach eine Mail an ihn senden (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Weitere Informationen zu den Bonn Gamecocks sind auf der HomepageFacebook oder Instagram.

Interview vom 23.04.2021 jfür NRW Football / FandS.pics

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.