Banner NJ2

News aus allen Bereichen

Hier sind unsere Beiträge nach Erscheinungsdaten sortiert. Viel Spaß beim Lesen!

News Flash

Ravens sind „Meister der Meister“

Auf heimischen Rasen gewannen die Krefeld Ravens mit 28:00 am gestrigen Samstag gegen die Herne Black Barons. Es war die letzte Partie in der NRW-Liga „Gold“. Damit sind die Ravens sogar zwei Mal Erster in der NRW-Liga geworden: zum einem in der NRW-Liga „West“ und zum anderen in der Gruppe „Gold“.

OJ 0059 2018 10 06N99 5720

Glenn Holloway (RB #10) erzielte einen von vier Touchdowns für die Krefeld Ravens (Foto: Oliver Jungnitsch)

Die NRW-Liga Gold ist in diesem Jahr neu, hier spielen die Gruppenersten der drei NRW-Ligen (Ost, Süd und West) um den Aufstieg in die Landesliga. Die NRW-Liga Gold besteht aus den Mannschaften: Herne Black Barons, Cologne Falcons II und Krefeld Ravens. Wer alles aufsteigen kann ist noch nicht bekannt und hängt von den Meldungen für die neue Saison ab. Außerdem gibt es auch eine NRW-Liga Silber und Bronze, in der die Zweiten und Dritten der drei NRW-Ligen spielen. 

Zum Spiel: Die Krefeld Ravens, die als Favorit der Partie gehandelt wurden, verteilen ihre 28 Punkte gerecht auf beide Spielhälften auf. Damit sind die Ravens in ihrem ersten Jahr ihres Spielbetriebes ungeschlagen. Es gab nur ein Unentschieden und das im ersten Ligastpiel der noch jungen Geschichte der Ravens (14:14 gegen die Neuss Legions). Auch die Punkte, bis auf die Zusatzpunkte (PAT) nach dem Touchdown (TD) teilten sie gerecht auf. Es erzielte je einen Touchdown: Glenn Holloway, Tim Ebeling , Tobias Jansen und sogar einen für die Defense: Anis Schariak. Die PAT’s wurden alle von Jens Rosenzweig verwandelt. 

Wer sich als Spieler selber ein Bild machen möchte, sollte sich den 13.10.2018 vormerken, denn da veranstalten die Krefelder ein offenes Teammeeting (Facebook-Veranstaltung). 

OJ 0093 2018 10 06OJS 0609

Die Krefeld Ravens wurden von den Brüdern Aldo und Dino Volpe gegründet (Foto: Oliver Jungnitsch)

Möglich machten dies alles die beiden Brüder Aldo und Dino Volpe. Sie haben vor der Gründung der Ravens in Jahre 2017 zuvor selber acht Jahre lang Football gespielt. Stationen waren dabei  die  Krefeld Chiefs, Duisburg Dockers und Duisburg Thunderbirds. Nur aus Spaß haben sie eine WhatsApp Gruppe gegründet und stellten schnell fest, dass es eine gute Idee ist, den Football zurück nach Krefeld zu holen (unser Interview zur Gründung). Wenn man das Ergebnis der ersten Saison sieht, es ist sogar eine erfolgreiche Idee geworden. 

Hier ist unsere Galerie zum Beitrag (88 Pics):

Vom Aschenplatz in das Finale der Gold-Liga

Am 04.03.2017 luden die Krefeld Ravens zu ihrem ersten Training ein und es folgten 136 Teilnehmer der Einladung. Am Samstag, fast genau 19 Monate danach, gilt es für die Raben sich auf das nächste Level zu bringen, denn es steht das Finale in der NRW Liga - Gruppe Gold an.

NJ 2017 Ravens 0001 2017 03 04DSC 4202

Mit 136 Aktiven, plus Trainern und rd. 100 Zuschauern begann das erste offene Training der Ravens (Archivbild: Nick Jungnitsch)

Das erste Training war für uns von NRW Football eine totale Überraschung! Obwohl die Bedingungen suboptimal waren und die Konkurrenz von den umliegenden Städten groß ist, stellten die Brüder Aldo und Dino Volpe bereits damals klar: hier entsteht etwas Großes (unseren Beitrag haben wir hier verlinkt). In den sozialen Medien folgten die üblichen Verhaltensweisen, denn man suchte negatives: „... wie kann man nur auf Asche trainieren...“. Aldo und Dino dachten eher: „Wow! So eine Resonanz, obwohl wir noch anfänglich auf Asche trainieren. Was ist da noch alles drin.“ So oder so ähnlich wird es wohl gewesen sein, denn sie bauten die Krefeld Ravens weiter auf. Heute sind die Bedingungen ideal, denn im Sommer wird auf Naturrasen und im Winter auf Kunstrasen trainiert. Auch haben die Krefelder einen guten und großen Kader von über 80 Spielern. Wer sich als Spieler selber ein Bild machen möchte, sollte sich den 13.10.2018 vormerken, denn da veranstalten die Krefelder ein offenes Teammeeting (Facebook-Veranstaltung). 

Ravens 2 1

Die Krefelder sind Gastgeber beim zweiten und letztem Spiel in der NRW-Liga Gruppe Gold (Foto und verantwortlich gemäß DSGVO: VFR Krefeld Ravens)

Am Samstag geht es für die Krefelder um den Aufstieg in die Landesliga. Die NRW-Liga Gold ist in diesem Jahr neu, hier spielen die Gruppenersten der drei NRW-Ligen (Ost, Süd und West) um den Aufstieg in die Landesliga. Wer alles aufsteigen kann ist noch nicht bekannt und hängt von den Meldungen für die neue Saison ab. Außerdem gibt es auch eine NRW-Liga Bronze, in der die zweiten der drei NRW-Ligen spielen. Die NRW-Liga Gold besteht aus den Mannschaften: Herne Black Barons, Cologne Falcons II und Krefeld Ravens.

Das erste von zwei Spielen in der NRW-Liga Gold gewannen die Ravens bei den Falcons mit 33:17, jetzt kommen die Herne Black Barons, die ihrerseits das Spiel gegen die Kölner mit 13:35 verloren. Bei dem Spiel der Barons waren die Coaches der Ravens vor Ort, um sich einen Eindruck von dem Gegner zu verschaffen.

Obwohl die Voraussetzungen klar erscheinen, warnt Dino vor dem Spiel gegen den vermeintlich „leichten“ Gegner, denn „Jedes Spiel ist anders. Überkreuzvergleiche sind nicht verbindlich. Wir werden unser Spiel spielen und wollen unbedingt gewinnen, aber ich warne davor, das Spiel schon als gewonnen anzusehen. Die Herner können auch Football spielen.“

Es wird sicherlich ein tolles Spiel zum Abschluss der NRW-Liga in Krefeld. Selbstverständlich werden wir davon berichten. Es geht bereits um 12:30 Uhr mit der Pregame Party los. Es gibt ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein mit Hüpfburg, Bier, Burgern & Co. Der Eintritt kostet für Erwachsene 3 Euro, für Kinder unter 10 Jahren ist der Eintritt kostenfrei. Weitere Informationen sind bei Facebook.

Für uns sind die Ravens ein gutes Beispiel, dass der Football in Deutschland erfolgreich sein kann. Dazu sind die Rahmenbedingungen nicht das Wichtige, sondern Engagement der handelnden Personen, denn Großes und Talente können auch auf einem Aschenplatz entstehen und trainieren.

Nach fast einem Jahr verlieren die Herne Black Barons wieder

Seit dem 22.10.2018 waren die Herner ungeschlagen – ungünstige Niederlage zum Start in der NRW-Liga Gold
Das erste von zwei Spielen in der NRW-Liga Gold verloren heute die Herne Black Barons gegen die 2. Mannschaft der Cologne Falcons mit 13:35. Die Kölner verloren ihrerseits ihr erstes Spiel in der NRW-Liga Gold gegen die Krefeld Ravens. Die NRW-Liga Gold besteht aus den Mannschaften: Herne Black Barons, Cologne Falcons II und Krefeld Ravens.
 
OJ 0031 2018 09 22OJS 9324

Philipp Tillmann #2  von den Cologne Falcons auf dem Weg zum zweiten Touchdown des Spiels (Foto: Oliver Jungnitsch)

Die NRW-Liga Gold ist in diesem Jahr neu, hier spielen die Gruppenersten der drei NRW-Ligen (Ost, Süd und West) um den Aufstieg in die Landesliga. Wer alles aufsteigen kann ist noch nicht bekannt und hängt von den Meldungen für die neue Saison zusammen. Außerdem gibt es auch eine NRW-Liga Bronze, in der die zweiten der drei  NRW-Ligen spielen.

Das Spiel begann sehr fahrig, keines der beiden Teams wollte sich einen Fehler erlauben.  Dennoch kamen die Gäste aus Köln besser in das Spiel, so konnten sie auch die ersten Punkte auf das Scoreboard zaubern. Mit einem Lauf von Max Leuf über rd. 70 Yards erzielten die Falcons ihren ersten Touchdown des Tages (PAT gut 00:07). Für die nächsten beiden Touchdowns sorgte die Nr. 2 Vincent Drießen. Da die PATs verwandelt wurden stand es somit 00:21. 

Herne merkte man die Verunsicherung und die ungewohnte Situation an, denn ihre letzte Niederlage liegt fast ein Jahr zurück. Sie war am 15.10.2017 gegen die Lippstadt Eagles, den Gruppenersten aus 2017 der NRW-Liga. Kurz vor der Pause gelang den Barons der Anschluss zum 07:21 mit einem Pass auf die Nr. 7 Roman Prinz (PAT erfolgreich). Der Jubel bei den Barons dauerte nicht lange, denn im Gegenzug erhöhte Valentin Rödiger für die Falcons zum Pausenstand von 07:28.

OJ 0033 2018 09 22OJS 9486

Touchdown für die Herne Black Barons - #7 Roman Prinz (Foto: Oliver Jungnitsch)

Nach der Pause konnten beide Teams noch einen Touchdown erzielen. Herne machte den Anfang und Köln sorgte mit dem nächsten Drive für den alten Abstand. Wie auch bei den ersten Punkten war es ein langer Lauf für die Kölner (rund 40 Yards - Philipp Tillmann). Das Spiel endete mit 13:35.

NJ 0057 2018 09 22N99 4790

Das Spiel wurde von dem Coachingteam der Krefeld Ravens, dem nächsten Gegner der Barons, genau analysiert (Foto: Nick Jungnitsch) 

Die Herner haben noch ein Spiel in der NRW-Liga Gold vor sich. Sie reisen am 06.10.2018 nach Krefeld zu den Ravens. Im Überkreuzvergleich ist es eher unwahrscheinlich, dass die Herne Black Barons gewinnen, denn das erste Spiel in der Liga gewannen die Krefelder mit 33:17 gegen die Kölner. Mit einer Niederlage würde man den letzten Platz in der NRW-Liga Gold belegen. Vielleicht klappt es dennoch mit dem Aufstieg, denn im letzten Jahr stieg sogar noch ein Drittplatzierter in die Landesliga auf. Es waren die Brilon Lumberjacks, die wohl wieder in die NRW-Liga absteigen werden, da sie bisher sieglos in der Landesliga sind. Die Ligaeinteilung wird es frühesten zum Jahresende geben. 

Unsere Bildergalerien:

Nick: 

Oliver:

Assindia Firebirds verpassen knapp das Halbfinale

Cardinals unterliegen zuhause den Bears aus Berlin
Der vorangehenden Niederlage gegen dasselbe Team zu trotz, trat das Flagfootball-Team der Assindia Cardinals motiviert ihr erstes Postseason Spiel in der DFFL (Deutsche Flag Football Liga) an. Hierzu empfingen sie den Tabellenzweiten der Gruppe Ost, die Berlin Bears.

NJ 0014 2018 09 16N99 4273

Für die Berliner geht es weiter, denn sie haben das Halbfinale erreicht (Foto: Nick Jungnitsch)

Direkt in ihrem ersten Drive zeigte die Offense der Bears, dass sie dieser Erwartung gerecht werden wollten: sie erreichten bereits die Redzone der Firebirds, jedoch konnte die Defense den Ball abfangen, aus dieser Aktion ergaben sich jedoch keine Punkte für die Offense der Firebirds. So waren es die Bears, die durch ein Fieldgoal zum Ende des ersten Quarters mit einem Fieldgoal die ersten Punkte aufs Scoreboard brachten. Zu Beginn des zweiten Quarters setzten die Berliner rasch mit einem Touchdown nach, jedoch misslang die Twopoint Conversion. Darauf folgten nun auch die Firebirds mit einem Touchdown und einem gelungenen Extrapunkt. Somit stand es zur Halftime 09:07 für die Gäste aus der Hauptstadt.

NJ 0029 2018 09 16N99 4371

Torsten Scholl (WR #83) von den Firebirds (Foto: Nick Jungnitsch)

Im dritten Quarter konnten die Firebirds nun auf einer Interception einen Scoring Drive aufbauen, so fand Omar Gonzales (CB #24) der Essener nach 70 Yards die Endzone. Hiermit gingen die Cardinals erstmals in Führung (09:14). Jedoch konnten die Bears im vierten Quarter wieder mit zwei Touchdowns die Führung übernehmen und den Score von 22:14 bis zum Ende des Quarters aufrechterhalten.    

Im Halbfinale wartet auf die Berliner eine besonders schwere Aufgabe, denn sie dürfen in Hamburg beim mehrfachen Deutschen Meister den Hamburg Pioneers Snappers antreten. 

Hier sind unsere beiden Bildergalerien zum Spiel:

Nick Jungnitsch

 

Oliver Jungnitsch

Cardinals mit bitterer Niederlage

Beim Topspiel zwischen dem zweiten und dritten der Regionalliga NRW gewannen die Bielefeld Bulldogs mit 30:20 bei den Assindia Cardinals aus Essen. Mit dieser Niederlage sind die Aufstiegschancen für die Men in Blue (MiB- Herrenmannschaft der Assindia Cardinals) nur noch theoretisch vorhanden. 

OJ 0030 2018 07 08OJS 5970

Der Aufstieg ist für die MiB kaum noch erreichbar - #1 Allen Wilson von den MiB (Foto: Oliver Jungnitsch)

Rechnerisch ist der Wiederaufstieg für die MiB noch möglich, dazu müssen jedoch die Bielefeld Bulldogs und Troisdorf Jets mindestens zwei ihrer drei bzw. vier Spiele verlieren. Einmal können die Essener noch in das Geschehen eingreifen, denn dann spielen sie in Troisdorf. 

Vor zwei Jahren standen sich die Cardinals und Bulldogs in Essen zuletzt gegenüber. Es ging damals um den Verbleib in der GFL2, den die Essener für sich entscheiden konnten. Seit dieser Zeit hat sich in Bielefeld einiges geändert. Mit der Besetzung für diese Saison mit Bert Smith Jr. als Head Coach hat man eine richtige Entscheidung getroffen, denn er stellt das Team gut auf den jeweiligen Gegner ein. Von der Sideline hat er gerade bei Fehlern aufmunternde Worte für seine Spieler parat und fokussiert sie auf das nächste Play.  Die Bulldogs konnten bisher als einziges Team der Regionalliga den Tabellenführer, die Troisdorf Jets, besiegen.

NJ 0028 2018 07 08N99 2801

Receiver der Cardianls waren häufig von Bielefeld gut abgeschirmt (Foto: Nick Jungnitsch)

Zum Spiel: Insbesondere der Offensive der Cardinals hat man einen gebrauchten Tag angedreht, denn schnell gab man den Ball wieder ab und fand nicht richtig ins Spiel. Folgerichtig gab es zu Beginn sofort einige Interceptions. Auch wurde Allen Wilson, der Topscorer der MiB, gut abgeschirmt, der zwar einen der drei Touchdowns für die Gastgeber hinzusteuern konnte, aber auch schon eine bessere Leistung zeigte. Die beiden anderen Touchdowns erzielten Julian Zorz und Yannick Strackbein für die Gastgeber.

OJ 0005 2018 07 08OJS 4827

MdB Matthias Hauer fieberte mit den Cardinals und führte den Coin Toss durch - links: Wilfried Ziegler Präsident der Cardinals; Mitte MdB Matthias Hauer und rechts Jasper Schippmann O-liner der MiB (Foto: Oliver Jungnitsch)

Dabei haben die Cardinals auch neben dem Spielfeld alles versucht ein tolles Event für die Besucher zu veranstalten. Neben einem KickContest war auch MdB Matthias Hauer vor Ort. Er drückte den Essenern die Daumen und führte den Coin Toss aus, aber auch das half nichts. Beim KickContest konnte der Gewinner einen Tesla mitnehmen, zumindest für ein Wochenende. 

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt beiden Vereinen nicht, denn bereits am nächsten Wochenende geht es weiter. Die Bielefelder hätten im Ruhrgebiet bleiben können, denn sie sind beim Aufsteiger, den Gelsenkirchen Devils zu Gast. Die Cardinals haben ihr letztes Heimspiel am Sportpark am Hallo. Es kommen die Bonn Gamecocks, die im letztem Jahr mit den Essenern abgestiegen sind. Die MiB werden versuchen weitere Punkte einzusammeln damit es wenigstens theoretisch möglich ist, in die Relegation zur GFL2 zu kommen. 

Scoreboard:
00:03 – Fieldgoal Tobias Stork # 22 / Bielefeld Bulldogs
00:09 – Touchdown (TD) Felix Blissenbach / Bielefeld Bulldogs
00:10 – Point after Touchdown (PAT) Tobias Stork # 22 / Bielefeld Bulldogs
06:10 – TD Julian Zorz #5 / Assindia Cardinals
07:10 – PAT Mike Sagowsky # 6 / Assindia  Cardinals
07:16 – TD Wladislaw Mischkura # 39 / Bielefeld Bulldogs
07:17 – PAT Tobias Stork # 22 / Bielefeld Bulldogs
13:17 – TD Yannick Strackbein #27 / Assindia Cardinals
14:17 – PAT Mike Sagowsky # 6 / Assindia  Cardinals
14:23 – TD TJ Richardson #23 / Bielefeld Bulldogs
14:29 – TD Max Nolte #89 / Bielefeld Bulldogs
14:30 – PAT Tobias Stork # 22 / Bielefeld Bulldogs 
 
Bildergalerien
 

Regionalliga geht in die heiße Phase

Am Sonntag verloren die Remscheider mit 21:33 gegen die Cardinals aus Essen eines ihrer Endspiele zum Klassenerhalt in der Regionalliga NRW. In Remscheid wird man sich mit dem Abstieg in die Oberliga anfreunden müssen, denn bisher konnten sie kein Spiel gewinnen. Dabei waren die Bedingungen alles andere als gut, so wundert es nicht, dass das nächste Heimspiel der Remscheider abgesagt wurde, denn der Platz ist unbespielbar. Für die Essener haben die „Endspiel-Wochen“ gut angefangen und sie hoffen weiter auf den begehrten Relegationsplatz. 

NJ 0023 2018 07 01N99 1469

Cardinals mit Blick auf die kommenden Spiele, damit es mit dem Wiederaufstieg klappt (Foto: Nick Jungnitsch)

Das Spiel war über die gesamte Spielzeit recht offen, eher begünstig durch Fehler der Gäste als durch zwingende Aktionen der Hausherren. Den Unterschied zwischen beiden Teams machte insbesondere Allen Wilson, der Wide Receiver und Ersatz Quarterback der Assindia Cardinals, aus. Die Verteidigung des Ambosses bekam ihn kaum gestoppt und so steuerte er vier der fünf Touchdowns (TD) zum  Erfolg der Cardinals bei. Den anderen TD erzielte für die Essener Danny Chitanta. 

NJ 0021 2018 07 01N99 1406

Danny Chitanta #80 auf dem Weg zum Touchdown (Foto: Nick Jungnitsch)

Dabei begann es für die Remscheider sehr gut, denn sie konnten die ersten Punkte auf das Scoreboard bringen. Mit einem Pass von Carsten Schumacher auf Cole Williams führten die Gastgeber (PAT Nick Zimmermann). Aber die Antwort erfolgte sofort durch einen Kickreturn Touchdown von Allen Wilson (PAT Michel Lakowitz) – Zwischenergebnis somit 07:07.

NJ 0001 2018 07 01N99 0854

Carsten Schumacher bei der Ballübergabe (Foto: Nick Jungnitsch)

Zur Pause stand es 14:27 und die Remscheider konnten im dritten Quarter sogar auf 21:27 verkürzen. Bezeichnend war, dass die letzten Punkte wieder von Allen Wilson erzielt wurden. 

Remscheid hat ein weiteres „Endspiel“ um den Verbleib in der Regionalliga verloren, kann aber am nächsten Wochenende gegen den direkten Konkurrenten um den letzten Platz antreten. Sie sind zu Gast bei den Gelsenkirchen Devils. Das Hinspiel verloren sie mit 07:21.

Für die Essener lief ihr „Endspiel“ besser, denn zum Auftakt der Rückrunde konnten sie beide Spiele gewinnen und weiter auf den Wiederaufstieg in die GFL2. Am Sonntag kommt einer von zwei Bewerbern um den begehrten Relegationsplatz nach Essen. Es sind die Bielefeld Bulldogs zu Gast. Die Cardinals müssen im direktem Vergleich 6 Punkte aufholen. 

Kleine Randnotiz zum „Geläuf“: aufgrund der sommerlichen Bedingungen war der Platz in einem miserablen Zustand. Der Rasen hat anscheinend außer dem Regenwasser kein anderes Wasser gesehen. Okay, aber warum konnte man den Rasen nicht mähen? Weder von außen noch auf dem Platz waren die Linien gut erkennbar. Die Erklärung des Vereines zu den Linien, der Wind hat sie kurz vor Spielbeginn weggeweht. Weder der Gastgeber noch die Schiedsrichter sahen es als notwendig an, in der Pause die Linien nachzuziehen. Bereits während des Spiels wurde angekündigt, dass das nächste Heimspiel in Remscheid verschoben werden muss. Nach dem Spiel erfuhr man, dass der Platz gesperrt wird, da er unbespielbar ist.

Bildergalerie zum Spiel (© Nick Jungnitsch) - 33 Pics: 

 

Aufsteiger ohne Chance bei den Cardinals

Die Assindia Cardinals, dessen Herren auch „Men in Blue“ (MiB) genannt werden, konnten ihr erstes Spiel der Rückrunde in der Regionalliga NRW gewinnen. Mit einem deutlichen 46:12 siegten die MiB gegen den Aufsteiger und Nachbarn, die Gelsenkirchen Devils, im heimischen Stadion „Am Hallo“. 

 OJ 0022 2018 06 24OJS 5537 1

Devils waren meist nur zweiter Sieger gegen die Cardinals (Foto: Oliver Jungnitsch)

Nachdem die Liga durch die Niederlage der Troisdorf Jets wieder offen ist, geht es für die Mannen um Head Coach Yves Thissen um den Wiederaufstieg in die GFL2. Die Essener sind in der vergangenen  Saison mit den Bonn Gamecocks abgestiegen. Die Essen Assindia Cardinals müssen möglichst alle Spiele in der Rückrunde gewinnen und sogar im direkten Vergleich mit den Bielefeld Bulldogs und den Troisdorf Jets besser sein, damit dieses Ziel noch erreicht werden kann. 

Die Gelsenkirchen Devils haben bisher nur ein Spiel gewinnen können und das gegen den Tabellenletzten, das Team des Remscheid Amboss. So war es für die Gastgeber eher eine leichte Aufgabe, was man schnell auf dem Scoreboard sah. Bereits im ersten Quarter konnten die MiB mit 26:00 in Führung gehen. Die Punkte erzielten für die Cardinals durch Touchdowns Allen Wilson (2x), Milian Richert und Lennart Brodeßer. Drei von vier PAT’s konnte Michel Lakowitz verwandeln. 

NJ 0011 2018 06 24N99 9680

Allen Wilson mit drei Touchdowns im Spiel (Foto: Nick Jungnitsch)

Im zweiten Quarter konnten jeweils beide Mannschaften einen Touchdown (TD) erzielen und so ging es beim Stand von 33:06 in die Pause (TD für die Cardinals: Milian Richert). 

In der zweiten Hälfte verbesserten Julian Zorz (TD), Allen Wilson (TD) und Michel Lakowitz (PAT) für die Essener das Ergebnis auf 46:12. Für Cardinals geht es am nächsten Sonntag nach Remscheid, zum Tabellenletzten der Liga. Auch die Gelsenkirchener dürfen reisen, denn sie treten bei den Cologne Falcons an. 

Die MiB haben jetzt nur noch Endspiele, um die Relegation zur GFL2 noch erreichen zu können. Nach dem Ausflug nach Remscheid kommt mit den Bielefeld Bulldogs  einer von zwei Konkurrenten um den Aufstieg nach Essen. Für die Gelsenkirchener sind es Endspiele der anderen Art, denn sie werden weitere Punkte brauchen, damit es nicht sofort wieder eine Liga runter geht. 

Zwei Bildergalerien zum Spiel: 

Jets untermauern im Spitzenspiel ihre Aufstiegsambitionen 

Zum gestrigen Spitzenspiel in der Regionalliga NRW zwischen den Assindia Cardinals und den Troisdorf Jets konnten die Cardinals ihre ambitionierten Saisonziele nicht in die Tat umsetzen. Ebenso wenig wie bei der letzten Niederlage gegen die Bielefeld Bulldogs gelang es den Men in Blue (MiB) nicht in der zweiten Halbzeit Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Das Spiel endete mit 20:31 (20:24).

NJ 0012 2018 06 09N99 8543

Allen Wilson #1 beim Touchdown der Assindia Cardinals zum 07:03 (Foto: Nick Jungnitsch)

Dabei begann es für die Assindia Cardinals ganz gut, denn das Fieldgoal der Jets wurde schnell von den MiB durch einen Touchdown beantwortet (Pass von Lennart Brodeßer #7 auf Allen Wilson #1). Somit stand es 07:03 für die Gastgeber.

Dennoch konnte die Defense der Essener keine passende Antwort auf das Rungame der Jets finden. Allen voran fiel Philipp (Pepe) Bürling #4 durch häufige lange Läufe auf. In der ersten Hälfte ging es munter hin und her. So folgte in einem schnellen Schlagabtausch zunächst ein Touchdown von Raymond (Ray) Ket #15, der anschließend mit einem gelungenen Kickreturn Touchdown von Allen Wilson #1 erwidert wurde. Es stand somit 14:10.

OJ 0013 2018 06 09OJS 3710

Pass auf  Raymond (Ray) Ket #15 zum Touchdown - 07:09 (Foto: Oliver Jungnitsch)

Wieder einmal konnte Philipp (Pepe) Bürling #4  nicht von den MiB gestoppt werden und kam zu seinem Touchdown des Tages. Hierdurch gingen die Gäste mit 14:17 in Führung.

Für das spektakulärste Play des Tages sorgten die Essener. Hierbei konnte ein nach langem Pass gefumbleter Ball  Jeffrey Losse-Boateng’s #12 von Kassian Mandia #17 zum Touchdown für die Cardinals gesichert werden. Die Two-Point-Conversion misslang, somit verabschiedeten sich die MiB punktetechnisch vom Spiel (20:17). 

Vor der Pause konnten die Jets mit einem Run von Niklas Hornen #33 in die Endzone mit 20:24 wieder in Führung gehen (PAT Dennis Schwartz #77).

OJ 0019 2018 06 09OJS 3836

Niklas Hornen #33 auf dem weg in die Endzone zum 20:23 (Foto: Oliver Jungnitsch)

Die zweite Halbzeit blieb  spannend, obwohl nur noch ein Touchdown von  Raymond (Ray) Ket #15 auf das Scoreboad kam (PAT Dennis Schwartz #77).  Mit 20:31war der Endstand des Spiel erreicht. Die Troisdorf Jets konnten ihre Führung auf vier Punkte Vorsprung ausbauen und können damit aus eigener Kraft aufsteigen, bzw. sich für die Relegation (GFL2) qualifizieren.

NJ 0024 2018 06 09N99 9317

Wie immer sicher bei Fieldgoals  und Punts:  Dennis Schwartz #77 (Foto:Nick Jungnitsch)

Bei den Cardinals war zum Ende des Spiels Quarterback Lennart Brodeßer #7 häufiger unter Druck, da er kaum Anspielstationen fand. Die MiB müssen auf einen Ausrutscher der Jets hoffen und im Rückspiel in Troisdorf mit mindestens 12 Punkten gewinnen, damit sie sich noch Hoffnung auf den Aufstieg in die GFL2 machen dürfen. 

Zwei Galerien zum Spitzenspiel: 

 

Es ist nie zu spät für Retro

Keine Sekunde zu früh trafen die neuen Jerseys der Men in Blue (MiB) ein

DSC 0229

Neue Jerseys der Essen Assindia Cardinals (Foto: Nick Jungnitsch)

Im Jubiläumsjahr der Essen Assindia Cardinals gibt es viele Gründe zurück in die Vergangenheit zu schauen, warum nicht auch bei den Jerseys! In diesem Jahr wurden Trikots im Retro-Style aufgelegt, die durch schlichte Akzente auffallen. Die ersten Jerseys der Cardinals besaßen zwei Streifen auf dem Arm, sie sind auf die Schultern gewandert. Bei der Gestaltung durften die Spieler der MiB mitwirken und ihre Wünsche einbringen, verriet Gordon Freundlieb im Rahmen der Vorstellung der neuen Jerseys. Die Essener sind "Kinder aus dem Pott", daher ist der Slogan auf den Trikots "Hallo is Heimat". Mit "Hallo" ist nicht die  Begrüßung gemeint, sondern der Sportpark am Hallo, das Heimatstadion der Essen Assindia Cardinals. 

DSC 0238 1 

Neue Jerseys der Essen Assindia Cardinals (Foto: Nick Jungnitsch)

Die Präsentation fand beim Sponsor "Karstadt Sport" im Limbecker Platz (Essen) statt. Die Vorstellung war für 20:00 Uhr geplant, aber wer oder was fehlte? Richtig die Jerseys! Daher begann die Vorstellung etwas später, denn die Trikots lagen um 18:00 Uhr noch beim Zoll in Köln. Kurz nach 20:00 Uhr nahm Präsident Wilfried Ziegler die Ware im Parkhaus entgegen und der Präsentation stand nichts mehr im Wege. 

Für die neue Saison wünscht sich Präsident Wilfried Ziegler den Aufstieg in die GFL2. Mal sehen, ob die Retro-Jersey Glück bringen. Das gesamte Ereignis gibt es auf Facebook zu sehen. 

Die Premiere in freier Wildbahn findet am 15.04.2018 um 15:00 Uhr am Hallo statt.Die MiB freuen sich auf ein volles Haus. Weitere Informationen sind hier verlinkt (Facebookveranstaltung)

 

Bilder der Veranstaltung: 

Interview mit Leiter des „Growth of a Game“ Football Programms Travis Brody

Nick hat mit Travis Brody gesprochen, dem Chef von „The Growth of a Game“ einem Zusammenschluss von verschiedenen hochkarätigen Coaches im American Football. Bei dem Gespräch ging es um das anstehende Camp von „The Growth of a Game“ in Köln und seiner Einschätzung, was hierzulande zu verbessern ist, damit der American Football auf ein höheres Level auf allen Ebenden kommen kann.

m9dlQqU

Nick Jungnitsch: Wie bist du zum American Football gekommen?

Travis Brody: Ich habe in Kalifornien meine Karriere begonnen. Gespielt habe ich dort zunächst für die Los Alamitos High School und später das Occidental College auf der Quarterback und der Wide Receiver Position. Später kam ich als Importspieler nach Europa. Hier spielte ich für die Brussel Bulls in Belgien von 2008 bis 2010. Des Weiteren war ich als Coach bei diversen Teams tätig.

Nick Jungnitsch: In wie fern ist das Camp, welches du zusammen mit deinem Staff organisierst, eine wichtige Bereicherung zum Training innerhalb eines Vereins?

Travis Brody: Unserer Meinung nach ist dieses Camp eine exzellente Gelegenheit, um als Spieler von einigen der besten Coaches aus aller Welt zu lernen. Für jede Position werden zwei Coaches zuständig sein, um sicher zu stellen, dass jeder Spieler optimales Feedback erhält und so möglichst viel an diesem Wochenende lernen kann. Alle Coaches sind mit Leidenschaft und Herzblut dabei, mit dem Ziel American Football als Sport weiter zu bringen.

Das Wochenende ist eine Chance, sich gleichzeitig auf die kommende Season vorzubereiten und neue Freundschaften zu knüpfen. Es macht immer Spaß, andere Spieler aus Deutschland und umliegenden Ländern wie Belgien und den Niederlanden kennen zu lernen. Coaches, welche teilnehmen, werden an zwei Meetings teilnehmen und im Folgenden dabei unterstützt werden, effizienter mit den Spielern auf dem Feld zu kommunizieren. Sie lernen neue Techniken und Drills, welche sie für das eigene Training nutzen können.

Nick Jungnitsch: Welche Trainer sind Teil des Staffs für das Camp?

Travis Brody: Allen voran leitet Cody Hawkins, Quarterback Coach der US Nationalmannschaft als auch Coach der UC Davis das Training. Er nahm schon an mehreren unserer Camps teil und ist bei den Spielern überaus beliebt. Position Coaches sind unter anderem Spencer Wood (Belgian Barbarians), Niko Chatziamanetoglu (Cologne Crocodiles), Mike Brown (Gießen Golden Dragons), Wouter van Den Boogard (Dutch Junior Lions), Andreas Brökers (Aachen Vampires), Klaudiusz Cholewinski (Brussels Black Angels), Jörg Mackenthun (Dutch Junior Lions), Joe Sturdivant (Saarland Hurricanes), Georgy Baudart (Amay Atomics), und weitere.

Nick Jungnitsch: Können sich interessierte Spieler noch anmelden?

Travis Brody: Ja. Sie können sich direkt unter www.growthofagame.com/product/cologne-skills-camp/ anmelden. Teilnahme an dem Camp kostet für Spieler 99Euro und für Coaches 39 Euro.

Nick Jungnitsch: Welche Veränderungen müssen deiner Meinung nach innerhalb des deutschen American Footballs eintreten?

Travis Brody: Das Interesse am Sport muss die breite Öffentlichkeit erreichen, nur dann werden sich mehr fähige Menschen für diesen Sport einsetzen. Wir müssen Athleten, Coaches und Vorsitzende motivieren, den Sport weiter zu fördern. Um dies zu erreichen, werden wir den Sport so vielen wie möglich näher bringen.

Nick Jungnitsch: Was passiert nach dem Camp? Was plant ihr für die Zukunft?

Travis Brody: Wir werden erst 2019 wieder in NRW sein, aber dieses Jahr wird es noch zusätzliche Camps in Brüssel, Utrecht, Arnhem und München geben. All diese Camps sind für Teilnehmer aus NRW zugänglich. Unser Ziel ist es, American Football innerhalb Europas für alle zugänglicher zu machen. Falls Interesse daran besteht, an diesem Vorhaben mit zu wirken, steht dafür unsere Website www.growthofagame.com hierfür zur Verfügung.